Ohne Rassismus-mit Courage - Homepage der Otto-Burrmeister-Realschule Recklinghausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ohne Rassismus-mit Courage

Schulprofil

Ausflug ins BVB-Stadion der Klassen 8b und 9c, der Otto-Burrmeister Realschule

Die Klassen 8b & 9c machten am 9.03.2020 einen Ausflug zum Signal Iduna Park, das Fußballstadion von Borussia Dortmund. Die vielen Eindrücke der Schüler wurden protokolliert und zusammengefasst.

Den Schülern wurde vor Ort klar gemacht, was für Auswirkungen Rassismus haben kann. Sie haben den Schülern das Thema nähergebracht.
Sie redeten über Vorurteile, die Stufen von Rassismus und über die Auswirkungen.

Im Anschluss an die Informationsrunde, bekamen wir eine Führung durch das Stadion:
Die Stehtribünen werden bei Nationalspielen zu Sitzplätzen. Somit hat das Stadion an solchen Spieltagen eine Kapazität von über 88.000 Sitzplätzen. Die Treppen zu den Kabinen sind für beide Teams unterschiedlich. Die Heimmannschaft hat zwölf Stufen und die Gastmannschaft hat abergläubische dreizehn Stufen. Das soll wohl Unglück bringen.
In den Kabinen gibt es auch Unterschiede, die Heimmannschaft hat zwei Föhne und die Gastmannschaft hat gar keinen Föhn.
Über diesen fehlenden Luxus beschwerte Ronaldo sich, in dem er einen Brief an den BVB schrieb. Das Resultat ist jedoch das gleiche. Kein Föhn für die Gastmannschaft. Also Föhn einpacken!
In dem BVB-Stadion gibt es klare Regeln, an die sich jeder zu halten hat. Von Fans, bis hin zur Presse. Sollte man sich an diese Regeln nicht halten, gibt es sogar ein eigenes Gefängnis im Stadion, aus dem man erst 2 Stunden nach dem Spiel entlassen wird.
Zu den Regeln gehört z.B., dass Interviews nur vor den Kabinen gehalten werden.
Doping-Kontrollen werden vor dem Spiel durchgeführt. Die Spieler dürfen keine Hilfsmittel zu sich nehmen.
Die Stehtribünen darf man nur mit neutraler oder BVB-Kleidung betreten, um Auseinandersetzungen und Provokationen zu vermeiden.                                             
„Damit die Fußballer bodenständig bleiben sind die Kabinen nicht auf dem neusten Stand.“ Ob die Fußballer das Gleiche denken, wenn sie auf ihr Konto schauen?
Das allererste Spiel im Stadion war tatsächlich ein Frauenspiel (Girls Power!).
Zu den Ausstattungen des Stadions gehören beheizte Bänke für die Heimtrainer, die Gastmannschaft hat so etwas nicht und ein Spielfeld, das mit Hybridrasen ausgestattet ist. Dieser wird künstlich beleuchtet, damit er gleichmäßig wächst. Jedes Jahr im Mai wird der Rasen erneuert.
Der Tag war informativ und das Stadion unglaublich schön.
Vielen lieben Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Tuana Oma

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

„Der grüne Otto“ erhebt sich

Am Valentinstag (14.02.2020) nahmen die engagierten Schülerinnen des grünen Ottos mit Frau Karasch und Herrn Hardt am „One Billion Rising Day“ teil. Unter dem Motto der weltweiten Aktion „Lasst uns gemeinsam tanzen“ erhoben sich die Schülerinnen auf dem Rathausplatz Recklinghausen gegen Gewalt an Frauen. Geschmückt mit roten Fähnchen hat der grüne Otto gemeinsam mit vielen anderen engagierten Jugendlichen und Erwachsenen aus der Stadt mit dem Tanz-Happening zum Song „Break the chain“ ein wichtiges Zeichen gesetzt.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Gegen Diskriminierung und Rassismus: Die OBRS im BVB-Lernzentrum


Am Mittwoch, den 13.November besuchten die Klassen 7A und 8A gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Baziz, Frau Blume und Frau Haberland das BVB-Lernzentrum im Signal-Iduna-Park.
BVB? Nein, wir haben kein Heimspiel besucht, sondern im Rahmen von Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage an einem Modultraining des Lernzentrums teilgenommen.

Hochmotiviert starteten wir -und ja, einige treue Fans auch im weltbekannten gelb-schwarz Trikot- unseren Workshop zum Thema Diskriminierung und Rassismus. Es gab viel Theorie und auch Praxis; so lernten die Schülerinnen und Schüler wie und wo Rassismus entsteht und präventive Maßnahmen gegen Diskriminierung und Rassismus.
Nach langer Konzentration und guter Mitarbeit, wurden unsere Schülerinnen und Schüler belohnt und bekamen eine exklusive Stadionführung.
Es war ein schöner Tag mit vielen neu gewonnen Eindrücken und glücklichen Gesichtern.
Die Klassen 7A und 8A bedanken sich bei der SV für die Organisation des Besuches und bei den Klassenlehrerinnen Frau Baziz und Frau Blume für die Durchführung!
Ein großer Dank geht auch an Frau Haberland für die Begleitung und Unterstützung!
     
Frau Baziz für die SV

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

Ausgezeichnete Schule:  „Otto ist bunt“: Seit dem 2. September 2016 darf sich die Otto- Burrmeister-Realschule offiziell als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ bezeichnen. Im Rahmen eines Schulfestes verlieh Frau Diana Janknecht von der Initiative „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ das Zertifikat im Beisein von Bürgermeister Christoph Tesche. Sie betonte dabei vor allem den großen Einsatz und die rasche Umsetzung des Projektes.
Stellvertretend für die Schulgemeinde übernahmen SV Lehrer Markus Makiolczyk und Schülersprecherin Thahirah Gibrill die Auszeichnung.
Der Schulpate der Aktion, Thomas Godoj, lobte vor ungefähr tausend Besuchern das Engagement der Schülerinnen und Schüler sowie das aufwändige Projekt. Bürgermeister Tesche würdigte die Aktion im Namen der Stadt.
Die Besucher erfreuten sich an internationalen Spezialitäten, Spielen und der Ausstellung zum Thema Rassismus.
Schulleiter Lars Trzecinski zeigte sich hocherfreut über die Auszeichnung und das gelungene Schulfest.




„Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage" verpflichten sich bei jeder Art von Diskriminierung, insbesondere Rassismus mit Zivilcourage einzugreifen - in der Schule und in ihrem Umfeld. Wir wenden uns gegen jegliche Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie  Sexismus, die Abwertung von MigrantInnen, von Obdachlosen, von Behinderten, von Lesben und Schwulen, von MuslimInnen und Menschen jüdischen Glaubens oder auch das Mobbing von MitschülerInnen, die man als ‚uncool’ wahrnimmt. Jeden Menschen als gleichwertig zu achten, auch und gerade, wenn sie oder er anders ist, ist für uns die Kernbotschaft des Netzwerks "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage". (siehe http://www.schule-ohne-rassismus.org).

Als in der SV diese Initiative der Aktion Courage e.V. vorgestellt wurde, haben die Schülerinnen und Schüler sie sofort engagiert in die Klassen getragen und erste Ideen entwickelt. Daraus sind viele interessante Aktionen bei unseren Projekttagen vom 29.06. bis 01.07.2016 entstanden, die in der Bildergalerie und im Film rechts zu sehen sind.



















 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü