Ohne Rassismus-mit Courage - Homepage der Otto-Burrmeister-Realschule Recklinghausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ohne Rassismus-mit Courage

Schulprofil

Gegen Diskriminierung und Rassismus: Die OBRS im BVB-Lernzentrum


Am Mittwoch, den 13.November besuchten die Klassen 7A und 8A gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Baziz, Frau Blume und Frau Haberland das BVB-Lernzentrum im Signal-Iduna-Park.
BVB? Nein, wir haben kein Heimspiel besucht, sondern im Rahmen von Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage an einem Modultraining des Lernzentrums teilgenommen.

Hochmotiviert starteten wir -und ja, einige treue Fans auch im weltbekannten gelb-schwarz Trikot- unseren Workshop zum Thema Diskriminierung und Rassismus. Es gab viel Theorie und auch Praxis; so lernten die Schülerinnen und Schüler wie und wo Rassismus entsteht und präventive Maßnahmen gegen Diskriminierung und Rassismus.
Nach langer Konzentration und guter Mitarbeit, wurden unsere Schülerinnen und Schüler belohnt und bekamen eine exklusive Stadionführung.
Es war ein schöner Tag mit vielen neu gewonnen Eindrücken und glücklichen Gesichtern.
Die Klassen 7A und 8A bedanken sich bei der SV für die Organisation des Besuches und bei den Klassenlehrerinnen Frau Baziz und Frau Blume für die Durchführung!
Ein großer Dank geht auch an Frau Haberland für die Begleitung und Unterstützung!
     
Frau Baziz für die SV

 
 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

Ausgezeichnete Schule:  „Otto ist bunt“: Seit dem 2. September 2016 darf sich die Otto- Burrmeister-Realschule offiziell als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ bezeichnen. Im Rahmen eines Schulfestes verlieh Frau Diana Janknecht von der Initiative „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ das Zertifikat im Beisein von Bürgermeister Christoph Tesche. Sie betonte dabei vor allem den großen Einsatz und die rasche Umsetzung des Projektes.
Stellvertretend für die Schulgemeinde übernahmen SV Lehrer Markus Makiolczyk und Schülersprecherin Thahirah Gibrill die Auszeichnung.
Der Schulpate der Aktion, Thomas Godoj, lobte vor ungefähr tausend Besuchern das Engagement der Schülerinnen und Schüler sowie das aufwändige Projekt. Bürgermeister Tesche würdigte die Aktion im Namen der Stadt.
Die Besucher erfreuten sich an internationalen Spezialitäten, Spielen und der Ausstellung zum Thema Rassismus.
Schulleiter Lars Trzecinski zeigte sich hocherfreut über die Auszeichnung und das gelungene Schulfest.




„Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage" verpflichten sich bei jeder Art von Diskriminierung, insbesondere Rassismus mit Zivilcourage einzugreifen - in der Schule und in ihrem Umfeld. Wir wenden uns gegen jegliche Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie  Sexismus, die Abwertung von MigrantInnen, von Obdachlosen, von Behinderten, von Lesben und Schwulen, von MuslimInnen und Menschen jüdischen Glaubens oder auch das Mobbing von MitschülerInnen, die man als ‚uncool’ wahrnimmt. Jeden Menschen als gleichwertig zu achten, auch und gerade, wenn sie oder er anders ist, ist für uns die Kernbotschaft des Netzwerks "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage". (siehe http://www.schule-ohne-rassismus.org).

Als in der SV diese Initiative der Aktion Courage e.V. vorgestellt wurde, haben die Schülerinnen und Schüler sie sofort engagiert in die Klassen getragen und erste Ideen entwickelt. Daraus sind viele interessante Aktionen bei unseren Projekttagen vom 29.06. bis 01.07.2016 entstanden, die in der Bildergalerie und im Film rechts zu sehen sind.



















 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü