Sozialwissenschaften - Homepage der Otto-Burrmeister-Realschule Recklinghausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sozialwissenschaften

Fachbereiche

Jugendsprechstunde des Bürgermeisters Christoph Tesche in der Altstadtschmiede

Am 17.10.2017 fand die erste Jugendsprechstunde des Bürgermeisters in der Altstadtschmiede statt, an der auch unser SoWi Kurs der Jahrgangsstufe 8 mit Frau Kintscher sowie engagierte Schüler der Klasse 7 teilnahmen. Bei dieser Gelegenheit konnten unsere Schülerinnen und Schüler dem Bürgermeister Fragen stellen, auf die sie schon immer eine Antwort haben wollten. Der Beitrag der Otto-Burrmeister-Realschule bestand in einem Imagefilm, den die Schülerinnen und Schüler unter dem Motto „Ich-Du-Wir: Gemeinsam Recklinghausen“ gedreht haben. In dem Kurzfilm hat der SoWi Kurs Mitschüler und Anwohner des Stadtteils Hillerheide zur Stadt Recklinghausen befragt und Anregungen zur Verbesserung an den Bürgermeister herangetragen. Im Anschluss an die Präsentationen wurde in einer offenen Fragerunde über die Videos diskutiert.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

20.09.2016          Der Kurs 9 SW der OBRS nimmt am Planspiel Börse 2016 teil! Experten der Sparkasse Vest informierten die Schülerinnen und Schüler über die Bedingungen und Vorgaben des Planspiels Börse und über die Möglichkeiten von Geldanlagen und die Berufsbilder im Bankwesen. Der Kurs 9 SW und der Kurslehrer Herr Hammer bedanken sich für die informative Veranstaltung!

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

18.04.2016: Der Kurs 9 SW (Sozialwissenschaften) kocht vegetarisch – ein Selbstversuch!

Das derzeitige Unterrichtsthema des Kurses 9SW lautet:

„Fleischverzicht mit Folgen? Vegetarismus und Klimaschutz“.

Im Rahmen dieser Unterrichtsreihe und der Auseinandersetzung mit den Fragen wie,
           Welche Folgen hat es für das Klima, dass wir so viel Fleisch essen?
           Und welche Folgen hat es für die Versorgung von mehr als 7 Milliarden Menschen mit
             Nahrungsmitteln?
           Ist Vegetarismus eine sinnvolle Verhaltensweise und mögliche Lösung?
kam die Überlegung auf
gemeinsam –vegetarisch – zu kochen!

Gesagt, getan, die Schüler/innen stellten in Kleingruppen ihren Speiseplan zusammen und so ging es in die Schulküche.

Auf dem Speiseplan standen, frischer Salat, Wraps mit Salat- und Gemüsefüllung, Tomatensuppe mit Croutons, Reis mit TK-Gemüse und alternativ einer Rahmsoße und frische Pfannkuchen mit süßem Belag, wie Marmelade, Apfelmus und Nutella. Dazu gab es Wasser und Fruchtsaftschorle.
Die Schüler/innen des Kurses schnippelten und brutzelten, kochten und rührten mit Feuereifer und ließen sich anschließend auch ihre vegetarischen Erzeugnisse schmecken.
Der Elan ließ beim anschließenden Aufräumen der Küche etwas nach, aber dank zuverlässiger Helfer/innen, wie Jenny, Gia, Sören und Patryk sowie Dominik ließen wir die Küche wieder in ordentlichem Zustand zurück.
Während ich dies schreibe läuft unten noch die Spülmaschine, die noch ausgeräumt werden muss.

Auch ich als begleitender und „mit essender“ Lehrer hatte Freude bei diesem kulinarischen Event und verweise noch einmal darauf, wir waren „vegetarisch“ unterwegs…

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Der Kurs 8 Sozialwissenschaften der OBRS besucht das Amtsgericht Recklinghausen

Am Dienstag, den 5.4.2016 besuchte unser 8er Sowi-Kurs das Amtsgericht in Recklinghausen, um an zwei Gerichtsverhandlungen teilzunehmen.
Nach dem Gang durch die Eingangsschleuse, die den Sicherheitseinrichtungen am Flughafen gleicht, begaben wir uns zu Raum 127 im Obergeschoss, wo die erste Verhandlung um 9.00 Uhr begann.



Unter der sachkundigen Verhandlungsführung der vorsitzenden Richterin Frau Nowak, die von zwei Schöffinnen unterstützt wurde, begleiteten wir an diesem Vormittag zwei  Verfahren, in denen es um BTM (=Betäubungsmittel) – Delikte ging.

  
        Gleich zwei Mal drehte es sich um den privaten und unerlaubten Anbau von THC-haltigen Pflanzen, wobei die “Plantagen” zwischen 6 und 74 Pflanzen umfassten und unterschiedlich professionell “gemanagt” wurden. In einem Fall kostete alleine das Beleuchtungs- und Bewässerungsequipment samt Pflanzzelt ca. 3000 Euro


Für unsere Schüler/innen war es eindrucksvoll zu erleben, wie schwierig es sein kann, zwischen Wahrheit und Offenheit, vorgeschobenen Argumentationen und tätiger Reue, Verbocktheit und Ignoranz, Nachlässigkeiten und Vorsatz zu    unterscheiden.                                                                                                                                                                                                                                          
                 
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           .


Wir wurden vor Ort sehr gut und freundlich durch das Justizpersonal und vor allen Dingen von “unserer Richterin” Frau Nowak betreut, die sich nach beiden Verhandlungen Zeit für unsere Rückfragen nahm, wofür wir uns herzlich bedanken.
Aber auch unsere Schüler/innen wurden gelobt, da sie interessiert und konzentriert dabei waren.




                     

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

„Aktiv Mitwirken - Stadtentwicklung Hillerheide“

Die Stadt Recklinghausen entwirft ein Stadtteilentwicklungskonzept für den Stadtteil Hillerheide. Die Bürger konnten an dem Konzept mitwirken. Die Schüler und Schülerinnen der 10. Klasse haben gemeinsam mit Frau Lätsch im Fach Sozialwissenschaften eine Zukunftvision für den Schulstandort Hillerheide aus der Sicht von Jugendlichen entwickelt und auf einer Bürgerversammlung  präsentiert.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü